Musikschule Dornbirn öffnete ihre Türen - eine musikalische Entdeckungsreise für Neugierige

Vergangenen Samstag lud die Musikschule Dornbirn zum Tag der offenen Tür: zahlreiche Besucherinnen und Besucher bot sich die Gelegenheit das vielfältige Angebot auszuprobieren.

Zwei Häuser voller Klang
Ein buntes Treiben zeigte sich im Hauptgebäude der Rosenstraße 6 und im Jazzseminar am Kehlerpark 4. Aus den Zimmern tönten die unterschiedlichsten Instrumente und der Streifzug durch die Räumlichkeiten der Musikschule wurde für viele Besucherinnen und Besucher zum Klangerlebnis. Allen bot sich die Möglichkeit, nach Herzenslust zu experimentieren: in eine Posaune blasen, sich am Drumset versuchen, Hip-Hop-Bewegungen ausprobieren oder ein Diabolo in die Lüfte zaubern – Musik- und Tanz- und Zirkusbegeisterte konnten an diesem Vormittag auf Entdeckungsreise gehen.

In ehrwürdigen Hallen
Schon im Eingangsbereich der wunderschönen alten Mauern an der Rosenstraße erwartete die Kleinsten im Raum der Elementaren Musikpädagogik eine musikalische Spiellandschaft, die zum Erforschen, Lauschen und Bewegen anregte. Musizieren im Vorschulalter ist nicht nur eine wichtige Vorbereitung für ein späteres Instrument - es fördert das Kind in seiner persönlichen Entwicklung: Kreativität, soziales Lernen und die Sensibilisierung der Sinne werden durch Musik und Bewegung gefördert – schon bei den Allerkleinsten in der Eltern-Kind-Gruppe beginnt, was sich im späteren Instrumentalspiel weiter entwickeln kann. Lehrpersonen aller Fachgruppen informierten an der Rosenstraße über erste Spieltechniken und gaben Tipps bei der Wahl des Instruments. Ein breites Angebot an Streichinstrumenten von Violine bis zum Kontrabass wurde im Obergeschoss präsentiert und konnte manch Neugierigen begeistern. Blechbläser waren in den Gängen nicht zu überhören und wurden vor allem von Neulingen mit Händen und Ohren bestaunt. Gitarre erfreut sich seit Jahren größter Beliebtheit bei Klein und Groß und die exotische Saz wurde von vielen bewundert. An den Saiten von Zither und Harfe zu zupfen oder ein Hackbrett zu bespielen war für manche Kinder ein richtiges Abenteuer. Klavierinteressierte durften gleich selbst in die Tasten drücken – einige hatten nach ihrem „ersten Mal“ bereits Feuer gefangen.

Jazzseminar im Industriebau mit Flair
Jazz- und Popfans kamen beim vielfältigen Angebot am Jazzseminar am Kehlerpark voll auf ihre Kosten. E-Gitarristen zeigten einfache Riffs, junge Trommelliebhaber versuchten sich am Schlagzeug und an Keyboards wurde schon fleißig geübt. Stimmlich durften sich Interessierte erste Tricks in den Gesangsklassen abholen und einfache Songs mit einer für sie neuen Atemtechnik ausprobieren. Die Holzbläser machten am Kehlerpark mit großem Andrang und Warteschlangen auf sich aufmerksam: ob Blockflöte, Klarinette, Saxophon, Fagott oder Querflöte – alle wollten sie ausprobiert werden!

Bühne frei im großen Saal
Von Klassik bis Pop, von Evergreens bis zu Zeitgenössischem zeigte sich die reiche Musikpalette der Auftritte kleiner und großer Musikschülerinnen – und schüler im Saal. Die Jüngsten zeigten auf Stabspielen ihr Können und der Kinderchor zauberte herzerfrischende Songs auf die Bühne. Solisten, Ensembles und Bands präsentierten ihre persönlichen Highlights des Jahres und dem Publikum bot sich ein abwechslungsreiches Programm. Für Zwischendurch gab es zu den Hörgenüssen auch kulinarische Gaumenfreuden im Café.

Tanz überall
In unterschiedlichsten Räumen präsentierte sich die Tanzabteilung heuer den Besucherinnen und Besuchern. Im Tanzstudio im 3. Stock des Jazzseminars wurde das Training der Modern-Dance-Klasse für alle zum Mitmachen geöffnet. Eine äußerst spannende Performance fand in einer der Garderoben statt: Schülerinnen des Tanzlabors entwickelten Szenen, welche für die Betrachter nur durch ein Hindurchblicken von unterschiedlichsten Gucklöchern an der Türe zugänglich waren. Im Stiegenhaus präsentierten junge Tänzerinnen des Tanztheaters Kurzstücke im Vorübergehen. Die Ballettklassen zeigten ihre Choreografien im kleinen Saal im Hauptgebäude in der Rosenstrasse und in der Evangelischen Kirche zur Orgelmusik. Überall war Tanz zu sehen und mit Live-Musik-Gestaltung zu hören.

Zirkusmanege am Vorplatz & Zügle mittendrin
Auf dem Vorplatz am Kehlerpark begrüßte der „Ganz kleine Zirkus“ alle in der „orangen Manege“ und lud zum Experimentieren mit Diabolos, Jonglage, Einrad & Co ein. Das mittlerweile legendäre Zügle brachte die Gäste bequem von der Rosenstrasse ins Jazzseminar und wieder zurück. Mit einer Melodie im Ohr, einem Liedchen auf den Lippen oder einem Tanzschritt in den Beinen durften Klein & Groß beeindruckt nachhause gehen. Wer Feuer gefangen hat, kann sich am besten bis zum 15. Juni für ein Fach an der Musikschule anmelden und hat so die Möglichkeit, sich intensiver auf das Erlebnis Musik, Tanz oder Zirkus einzulassen.

Tipp für die Sommerzeit: Tanztage vom 16.-19. Juli und Sommer-Zirkus vom 3.- 6. September an der Musikschule Dornbirn Infos: www.musikschule.dornbirn.at / www.facebook.com/musikschuledornbirn

Bildergalerie