Zugvögel #8

ZUGVÖGEL – Aufführung der Tanzklassen am Spielboden

Vergangenes Wochenende präsentierte die Tanzabteilung der Musikschule ihr getanztes Europa auf der Spielbodenbühne. Schülerinnen und Schüler kreierten eine Collage an vielschichtigen Bildern - erfrischend, tiefgründig und berührend.

Vom Dableiben
In Anlehnung an das Kinderbuch Zugvögel von Michael Roher bearbeiteten Schülerinnen und Schüler das Thema Europa und erzählten Geschichten vom Ankommen, Dableiben und Weiterziehen. Sie machten Halt an unterschiedlichsten Orten: so zeigten die Ballettklassen ein lebendiges Stück mit Kinderspielen im französischen Garten zur Musik von Georges Bizet. Die Movers schlüpften in die Rolle von Pizzabäckerinnen in Bella Italia oder groovten in den Schweizer Alpen à la Heidi in Lederhos und Dirndl. Die Schülerinnen vom Modernen Kindertanz vereinten norwegische Inseln zum Stück von Edvard Grieg, ein Hauch von Flamenco in zeitgenössicher Interpretation brachten die Jugendlichen des Contemporary Dance auf die Bühne und tanzten mit einer Hip-Hop-Choreografie beim Konzert in ihrer Heimat Dornbirn ab.

Weiterziehen
Auch das Reisen selbst wurde zum Thema gemacht. Zugvögel sammelten sich mit minimalistisch gesetzten Vogelbewegungen zum Abflug. Dazwischen durchquerten sie mit einer beschwingten Choreografie die Bühne und erzählten von ihrem Alltag oder flogen übers Meer. Die Improvisationsklasse der Erwachsenen kreierte eindrückliche Reisebilder wie on the road und Der Hoffnung entgegen. Schülerinnen und Schüler des Kreativen Kindertanzes waren mit einem pfiffigen Kofferstück unterwegs und andere zeigten ihre witzige Bahnfahrt nach Amsterdam.

Ankommen
Grenzen überwinden, Neuland betreten. Die Jüngsten beschäftigten sich mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen mir und den anderen. Raum, Kostümfarbe, Bewegungen wurden ausgelotet und am Ende fanden sie berührend zueinander. Das Fremde in uns wurde von den Tänzerinnen des Tanzlabors auf beeindruckende Weise dargestellt. Unkenntlich in Masken gehüllt tanzten sie aus dem Publikum und erinnerten an Unbekanntes, Erschreckendes und Unnahbares. So wurden Schranken, Migration und Toleranz zu ausdrucksstarken Bildern der Aufführung. Das Tanztheater widmete sich der Historie unseres Kontinents und entwickelte eindrucksvolle Szenen zur Entführung Europas vom verwandelten Stier Zeus. Als Epilog des Programms ein bewegendes Solo – vogelfrei.

Schweben
Schülerinnen und Schüler des Kollegs der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP) in Feldkirch fertigten das Bühnenbild zur Aufführung an. Unter der Leitung von Verena Rupert wurden kunstvolle Flügel kreiert, die über der Bühne schwebten und den Raum verzauberten. Jeder von ihnen spiegelte in Machart, Material und Interpretation persönliche Zugänge zum Thema Europa wieder.

Musik beflügelt
Vielfältiger hätte die musikalische Gestaltung der einzelnen Bilder nicht sein können: Andreas Paragioudakis schuf einzigartige Klangmalereien, die den Tanz auf besondere Weise unterstützten und von einem Stück zum nächsten führten. Konstanze Hofer und Martin Gallez am Klavier machten mit Grieg und Bizet die Choreografien der Kinder beeindruckend lebendig.

Die Tanzabteilung bietet landesweit als einzige Musikschule Live-Musik im Tanzunterricht an. Diese Möglichkeit eröffnet Leiterin Brigitte Jagg und ihrem Team mit Anne Thaeter, Claudia Grava, Carolina Fink und Evelyne Wohlfarter einzigartige Voraussetzungen für das künstlerische Schaffen mit ihren Gruppen. ZUGVÖGEL zeigte wieder einmal eindrucksvoll diese einzigartig individuelle Arbeitsweise, die mit viel Liebe zum Detail auf der Spielbodenbühne zu erleben war.

Fotos

Wer Lust hat, ins Thema Europa einzutauchen:

Sommertanztage an der Tanzabteilung für alle ab 8 Jahren vom 16.7. – 19.7.!