Passionskonzert

Besonderes Passionskonzert
In einem Kooperationsprojekt feiern die Musikschule Dornbirn und die Rheintalische Musikschule Lustenau Premiere und präsentieren Pergolesis berühmtes Stabat Mater am 11. und 18. März in Hirschegg und Lustenau.

Geballte Frauenpower
Erstmals präsentieren sich Solistinnen und Ensembles der beiden Musikschulen auf der Bühne: das Frauenensemble Vox Amabilis aus Dornbirn bringt Pergolesis Stabat Mater zu Gehör und wird vom Streichquartett der Musikschule Lustenau begleitet. Sopranistin Sabine Winter und Altistin Eva Brugger eröffnen das Passionskonzert mit dem Salve Regina von Johann Adolf Hasse. Die beiden Gesangspädagoginnen der Musikschulen Dornbirn und Lustenau sind neben einzelnen Ensemblemitgliedern in Solopartien zu hören.

Unsterbliches Stabat Mater
Bereits sehr früh tat sich Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) als erfolgreicher Operkomponist hervor. Es war wohl jedoch die Vertonung seines Stabat Mater, die seinen Namen unsterblich machte. Die letzte größere Komposition des jung verstorbenen Künstlers avancierte sofort zu einem der populärsten Sakralwerke überhaupt.

Streichquartett und Orgel
Ein Streichquartett von Lehrerinnen und Lehrern der Rheintalischen Musikschule Lustenau und Organist Paul Faderny aus Dornbirn begleiten die Solo- und Ensemblesängerinnen. Die Gesamtleitung des Projekts liegt in den Händen von Sabine Winter. Der Eintritt ist frei – Spenden werden gerne angenommen.

Pergolesi Stabat Mater
Sonntag, 11. März 2018 – 18:00 Uhr Evangelische Kreuzkirche Hirschegg / Kleinwalsertal
Sonntag, 18. März 2018 – 17:00 Uhr Kirche Peter & Paul Lustenau Vox Amabilis – Frauenensemble der MS Dornbirn Sabine Winter – Sopran (MS Dornbirn) Eva Brugger – Alt (MS Lustenau) Streichquartett (MS Lustenau) Paul Faderny – Orgel (MS Dornbirn) Gesamtleitung Sabine Winter