Legendäres Jazzseminar on stage

03.07.2017: das Abschlusskonzert des Jazzseminars ging am 28. Juni am Spielboden über die Bühne ...

Band N03

MEZZO MIX mit "Shape of you"

Ink Spills mit "Your Burden"

Mit sanfter Brise und heißen Rhythmen wurde vergangene Woche am Spielboden die Bühne gerockt. Das legendäre Abschlusskonzert des Jazzseminars der Musikschule Dornbirn zeigte einen Querschnitt des diesjährigen Schaffens und präsentierte ein vielfältiges und vor allem junges Programm.

Youngsters am Werk

Ein Mix aus Jazzstandards, Folk, Funk, Punkrock und Pop verlieh dem Abend seinen vielseitigen Charakter: die Bigband eröffnete mit einem „Feeling Good“ das Bühnenparkett und begrüßte das volle Haus am Spielboden. Premieren feierten Youngsters wie die Formation „Keyboarder“. Die erst 9-Jährigen des Trios überraschten gekonnt mit einer Nummer à la NDW 2017. Zu den Neulingen gehörte auch „Mezzo Mix“, eine 6-köpfige Band 12-Jähriger, die mit viel Charme Ed Sheerans „Shape of you“ präsentierte. Bandworkshops mit Highlights Newcomer Bands und alte Hasen folgten mit Jazzstücken wie Florian Bramböcks „Unverständliche Serie neuer Ländler #3“ des Saxophonensembles, die wahrlich coole Scofield-Nummer „Kool“ von BANDA DA CAPO und das geniale „Jihad Joe“ von Christian Scott, das die Band WINTERLINGG mit hervorragenden Improteilen auf die Bühne brachte. Ein Jazzstandard wie „Chicken Soup“ von Pee Wee Ellis brachte groovigen Funk in den Abend. Red Hot Chilli Peppers „Hump de bump“ der Formation SUBBABASS wurde ungewöhnlich lässig mit einem originellen Arrangement von den Bassisten in Szene gesetzt. Millencolins Punkrock-Song „No Cigar“ erfreute sich einer wuchtigen Interpretation mit markanter Stimme.

Aus eigener Feder

Eigenkompositionen gehören jedes Jahr zum vielseitigen Programm des Konzerts. So ließen der Singersongwriter und Gitarrist Tyler Bricks mit seinem „Fool like me“ im Folkstyle, Luca Rolland mit seinem Popsong „Just in my head“ oder die Band N03 mit ihrer Punkrocknummer „Live your life“ aufhorchen. Erstmals wurde auch ein im Logic-Worskhop des Jazzseminars produzierter Song auf die Bühne gebracht: Julian Bertschlers „Crown“ wurde eingespielt und dazu live gesungen.

Gänsehaut und Good Vibrations

Mit gewaltigen Stimmen ließen Studentinnen der Gesangsklassen aufhorchen. Philomena Juen versprühte erfrischend mit „For once in my life“ wahre Glücksgefühle, Trio Lisa-Maria Schaller, Antonella Lombardo und Simone Kopf präsentierten grandios den funkigen „American Boy“ von Estelle und Maria Studer berührte mit ihrem unglaublichen „Love me now“ von John Legend das Publikum. Mit der gefühlvollen Ballade „This Town“ von Niall Horan, die von Nina Auer und Lisa Sophia Ratt gekonnt interpretiert wurde, stand ein Song aus den Charts auf dem Programm. Für kurze Zeit wurden die Zuhörenden in die Anfang 60er Jahre gebeamt, als Anja Eres und Johnny Ritter zu „Ain’t that a kick in the head“ alle im Saal mit-swingen ließen.

Die Band „Mono Express“ alias Nadja Bodlak, Leo Winter, Julius Breuss und Simon Wagner zeigte sich mit „You gotta“ wohl zum letzten Mal beim Abschlusskonzert. Ab Herbst zerstreut es das Kleeblatt mit Studienplänen in verschiedene Richtungen. So auch Nadja Bodlak und Leo Winter als „Ink Spills“: sie spielten ein letztes Mal ihren preisgekrönten unvergleichlichen Song „Your Burden“ im Rahmen des Jazzseminars. Tiefgründiger und berührender hätte der Abend nicht enden können.

Zur Fotogalerie